blumenwissen.com

 

    Home Zimmerpflanzen Sukkulenten Balkonpflanzen Gartenpflanzen

 

    Allgemeine Pflegehinweise
   Substrat
   Standort
   Gießen
   Umtopfen
   Kakteenpflege
   Mond und Pflanzen
   Pflanzen vermehren
   Forum

   nützliche Webseiten

 
 
 

 

 

Substrat

Jede Pflanze hat natürlich unterschiedliche Bedürfnisse, wenn es um die Beschaffenheit der Erde  geht und sollte daher auf die jeweilige Pflanze abgestimmt werden. Herkömmliche Einheitserde im Handel oder die Erd-Kompost- Mischung aus dem eigenen Garten können problemlos verwendet werden. Vorsicht jedoch bei so manchen Billigerdmischungen!

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass das Substrat nährstoffreich, wasserdurchlässig und locker ist, damit ausreichend Sauerstoff an die Wurzeln gelangen kann. Es muss so beschaffen sein, dass die Wurzeln sich gut ausbreiten können und optimalen Halt finden. Die Pflanzenerde sollte ausreichend  Wasser speichern können und genügend Nährstoffe enthalten.

Durch das Beimischen von Blähton, Perlite, Styromull oder Kokosfasern wird die Struktur und die Durchlüftung vom Substrat verbessert. Mit Hilfe von Torf, Kompost oder Ton wird das Wasserhaltevermögen  und die Nährstoffspeicherung erhöht. Daher sollte man  beim Kauf der Pflanzenerde auf die Zusammensetzung achten.

Die meisten Pflanzen benötigen ein leicht saures Substrat mit einen  ph- Wert zwischen  5,5 und 6,5. Nur die wenigsten Pflanzen mögen einen ph- Wert von 7 (neutral) und mehr. Einige Arten wie z.B. die Azaleen, Rhododendron verlangen  eine Erde mit niedrigen ph-Wert von 4,5 und darunter, daher brauchen diese ein sehr saures Substrat. Diese Pflanzen müssen mit kalkarmen Wasser gegossen werden, sonst steigt der ph-Wert wieder an.

Hingegen bei Kakteen und Sukkulenten muss reichlich Sand, Perlite, Bims, Quarzsand oder Kies beigemischt  oder eine spezielle Kakteenerde verwendet werden. Selbst in nassem Zustand sollte es locker und luftdurchlässig sein, um Staunässe und Wurzelfäule zu vermeiden. Das Substrat sukkulenter Pflanzen sollte eine leichte Durchwurzelung ermöglichen und ein geringes Wasserhaltevermögen haben.

Orchideen brauchen ein besonders leichtes und luftdurchlässiges Substrat, welches mehr zum Halt der Wurzeln als zur Nährstoffversorgung dient.

 

Torf ist in der Lage viel Wasser aufzunehmen. Er ist ein sehr langsam nachwachsender Rohstoff und daher sehr kostbar. Der Umwelt zu liebe sollte man  auf Alternativen wie Kompost oder Rindenhumus zurückgreifen.
   

Kompost  entsteht aus organischen Abfällen  und hat einen hohen Nährstoffgehalt, vor allem der Stickstoffgehalt ist sehr hoch. Kompost kann viel Wasser speichern und hat einen optimalen und natürlichen Düngungseffekt. Frischen, reinen  Kompost sollte man niemals direkt an die Pflanzen geben, sondern mit herkömmlicher Erde mischen.
 
   

Rindenhumus wird meist als Torfersatz oder  Zusatz von Blumenerden verwendet. Ein Beimischen von Rindenhumus verbessert die Struktur von Blumenerden.
   

Pinienrinde eignet sich hervorragend für Orchideen. 
   

Ton speichert besonders viel Wasser und Nährstoffe und gibt diese langsam an die Pflanze ab.  Verdichtet den lockeren Boden und beeinflusst dadurch das Luft- und Wasserhaltevermögen. Neutraler pH-Wert.
   

Bims speichert nur wenig Wasser und sorgt für eine dauerhafte Strukturstabiliät. Hat eine sehr gute Drainage- und Belüftungswirkung, ist aber sehr frostempfindlich. Wird viel bei Kakteen und Sukkulenten verwendet.
   

Perlite hat einen niedrigen Salzgehalt und eine gute Drainagewirkung.

   

Blähton hat eine sehr gute  Drainage- und Belüftungswirkung. Kann aber nur begrenzt Wasser speichern. Eignet sich gut als Strukturverbesserer beigemischt in Blumenerden.

   

Quarzsand verbessert den Boden bei starkem Lehmgehalt. Hat einen sehr geringen Salzgehalt und ist ein wichtiger Bestandteil bei Kakteen- und Zitruserden.

 

   

Holzfaser fördert die Wurzelbildung durch gute Belüftung und Drainage. Speichert Feuchtigkeit und lockert den Boden auf

 

 

 

 

 

© 2008-2010 by www.blumenwissen.com    Infos unter Impressum