blumenwissen.com

 

    Home Zimmerpflanzen Sukkulenten Balkonpflanzen Gartenpflanzen

 

    Allgemeine Pflegehinweise
   Substrat
   Standort
   Gießen
   Umtopfen
   Kakteenpflege
   Mond und Pflanzen
   Pflanzen vermehren
   Forum

   nützliche Webseiten

 
 
 

 

 

Dracaena

Drachenbaum, Drachenlilie, Drazäne, Dracaena marginata

 Dracaena stammt aus der Familie der Agavengewächs und ist von den Kanarischen Inseln bis nach Australien verbreitet. Sie bildet je nach Art und Sorte kleine Büsche oder auch Stämme. Im Volksmund wird sie auch Drachenbaum oder Drachenlilie genannt. Die weit verbreitete Dracaena marginata hat feine dunkelgrüne Blätter auf schlankem Stamm. Die Blattränder besitzen einen rostbraunen Streifen, es gibt auch roséfarbene Sorten.

Pflege:

Ein heller bis halbschattiger Platz ist für die Dracaena am besten geeignet. Direkte Sonneneinstrahlung sollte eher vermieden werden.

In den Sommermonaten benötigt sie eine Temperatur  um die 20 Grad, im Winter kann sie auch kühler stehen. Die 15 Grad sollten jedoch nicht unterschritten  werden , um Kälteschäden zu vermeiden.

In der Hauptwachstumszeit muss regelmäßig gegossen werden. Im Winter bei kühlerem Stand entsprechend weniger. Das Substrat sollte vor einer erneuten Wassergabe etwas antrocknen. Staunässe wird allgemein schlecht vertragen und kann zur Fäulnis der fleischigen Wurzeln führen.                                    

 Braune Blattspitzen können bei Ballentrockenheit, Zugluft oder auch bei Überdüngen entstehen.

 Ist ein Drachenbaum zu groß geworden kann er im Frühjahr problemlos an einer beliebigen Stelle  zurückgeschnitten werden. Der Stamm treibt dann kurz unterhalb der Schnittstelle wieder aus. Damit Stammstücke des Drachenbaumes nach dem Schnitt nicht zurücktrocknen, sollte man sie oben versiegeln. Die einfachste und schnellste Methode hierfür: abgeschnittene Teile kurz in heißes Wachs  tauchen oder mit Siegelwachs betröpfeln.

Kleine Pflanzen topft man jährlich in nur wenig größeren Pflanzengefäßen. Mit zunehmenden Alter in größeren Abständen. Dafür sollte nährstoffreiches Substrat verwendet werden.

Die Vermehrung erfolgt durch Stamm- und Kopfsteckling bei 25 C° in einem Torf-Sand-Gemisch, am besten unter Folie im Frühjahr und Sommer an einem hellen Ort.

  

 

 

 

© 2008-2010 by www.blumenwissen.com    Infos unter Impressum