blumenwissen.com

 

    Home Zimmerpflanzen Sukkulenten Balkonpflanzen Gartenpflanzen

 

    Allgemeine Pflegehinweise
   Substrat
   Standort
   Gießen
   Umtopfen
   Kakteenpflege
   Mond und Pflanzen
   Pflanzen vermehren
   Forum

   nützliche Webseiten

 
 
 

 

 

Euphorbia milii

Christusdorn, Dornenkrone

Euphorbia milii stammt aus der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) und wird im Volksmund auch Christusdorn oder Dornenkrone genannt. Die Pflanze stammt  ursprünglich aus Madagaskar und erreicht in ihrer Heimat eine Höhe von 1,5 Meter. Sie ist sehr langlebig und kann im Laufe der Jahre auch hierzulande zu einem üppigen Busch heranwachsen. Die Triebe sind dicht mit Dornen besetzt und  an den Triebspitzen befinden sich die sogenannte Blüten. Hierbei handelt es sich nicht um richtige Blüten, sondern um sogenannte Hochblätter

Pflege:

Euphorbia milii braucht viel Licht und ist von seiner Heimat her pralle Sonne, viel Wärme  und trockene Luft gewohnt. Man kann ihn im Sommer auch gerne an einem geschützten Ort in den Garten stellen. Im Winter  kann er in beheizten Wohnräumen stehen, verträgt  aber auch etwas kühlere Temperaturen,  die 12 Grad sollten jedoch nicht unterschritten werden.

Die Pflanze bevorzugt ein durchlässiges Erde-sand-gemisch, sie gedeiht jedoch auch in normaler Blumenerde. Sie sollte mäßig feucht gehalten werden, da bei längerer Ballentrockenheit es zu Blattfall kommen kann. Genauso bei zu kühlen Stand mit kalten Fuß im Winter. Das Laub treibt im Führ meist neu aus!

In der Hauptwachstumszeit von Frühjahr bis Frühherbst  kann Euphorbia milii alle 14 Tage mit Kakteendünger versogt werden.

Jüngerer Pflanzen sollten jährlich umgetopft werden, ältere je nach Bedarf in nur wenig größere Gefäße. Dafür verwendet man nährstoffreiche Blumenerde, die mit reichlich Sand gestreckt wird.

Die Vermehrung erfolgt im Frühjahr oder Sommer durch ältere, schon feste Triebstücke. Schnittstelle antrocknen lassen und dann in Anzuchterde oder Kakteenerde stecken. Tragen Sie beim Schneiden der Stecklinge Handschuhe, denn der austretende Saft ist sehr giftig.

 

 

 

© 2008-2010 by www.blumenwissen.com    Infos unter Impressum